Häufige Fragen im Vorstellungsgespräch

Fragen zum potenziellen Arbeitgeber

 

Was macht unsere Firma für Sie so interessant?

 

Beschäftigen Sie sich intensiv mit der Homepage ihres potenziellen Arbeitgebers und suchen Sie sich Ihre persönlichen Gründe für die Auswahl genau dieser Firma.

 

Wie gut sind Sie mit unserer Produktpalette und unseren Dienstleistungen vertraut?

 

Nennen Sie ein oder zwei Beispiele aus der Angebotspalette und zeigen Sie sich dann neugierig. Dies ist der Moment um nachzuhaken z.B. mit der Frage "Wie haben Sie es geschafft, dieses Produkt oder diese Leistung als erstes auf den Markt zu bringen?"

 

Haben Sie sich mit unseren Geschäftszahlen beschäftigt?

 

Wissen Sie, wie sich unser Unternehmen entwickelt hat? Sie sollten sich auf jeden Fall mit den Zahlen und Fakten, die Sie im Web finden, grob befassen.

 

Haben Sie noch Fragen an uns?

 

Wenn Sie sich ausreichend mit dem Unternehmen beschäftigt haben, sollten Sie jetzt einige Fragen parat haben (z.B. gezielt bezogen auf die Position, wie ist die Einbindung in die Unternehmensstruktur, anstehende Aufgaben und Projekte, aber auch generelle Fragen wie Weiterbildungsmöglichkeiten, gemeinsame Engagements, ... ). Fragen nach der Kantine, den Urlaubstagen, etc. sind weniger beliebt.

Fragen zur Eignung für diese Position

 

Warum sind Sie der geeignete Kandidat für diese Position?

 

Hier müssen Sie sich intensiv vorbereitet haben. Legen Sie sich ihre USPs ("unique selling propositions") zurecht. Das sind Ihre fachlichen und persönlichen Expertisen, die Sie in Verbindung mit der Aufgabenstellung als Idealkandidat ausmachen. Nicht zögerlich antworten, die Argumente sollten direkt und selbstbewusst vorgetragen werden.

 

Wo sehen Sie Ihre Stärken und Schwächen?

 

Argumentieren Sie überwiegend mit ihren Stärken, aber nennen Sie auch ein bis zwei Schwächen. Setzen Sie ihre Stärken möglichst in Verbindung mit ihrer beruflichen Tätigkeit. Schwächen haben häufig auch positive Seiten, nennen Sie diese auch.

 

Was sind Ihre Ziele?

 

Erwähnen Sie berufliche und private Ziele (diese sollten nicht im Widerspruch zu der angestrebten Position stehen, wie z.B. "Ich möchte zeitnah in Australien leben").

 

Nennen Sie uns bitte die wichtigsten Eckdaten ihres Lebenslaufes

 

Im Gegensatz zum schriftlichen Lebenslauf sollten Ihre Ausführungen chronologisch vorwärts sein, damit die Gesprächspartner besser folgen können. Werden Sie nicht zu ausführlich. Überprüfen Sie Ihre Erläuterungen durch Nachfragen: Gehe ich zu sehr ins Detail? Oder: bin ich zu oberflächlich? Konzentrieren Sie sich auf die letzten Positionen und richten Sie Ihre Schilderungen zu Ihren Kenntnissen, Erfahrungen und Erfolgen auf die neue Position aus. Fragen Sie sich: Welche Ihrer Skills sind für den neuen Arbeitgeber und die neue Position am wertvollsten?

 

Wo liegen Ihre Gehaltsvorstellungen?

 

Informieren Sie sich über die branchenspezifischen Gehälter und stellen Sie realistische Forderungen. Idealerweise lassen Sie sich objektiv von Ihrem vertrauten Personalberater beraten.

 

Was möchten Sie in 5 Jahren beruflich erreicht haben?

 

Beziehen Sie sich hier gerne auf die Vakanz, auf welche Sie sich bewerben, oder auf Ziele, die mit der Position realistisch erreichbar sind.

 

In welcher Lebenssituation befinden Sie sich? Können Sie uns diese kurz beschreiben?

 

Betonen Sie die schönen Dinge in Ihrem Leben, z.B. einen tollen Freundeskreis. Nehmen Sie Bezug auf Ihre berufliche Tätigkeit, welche Vorteile bringt die private Situation für den Beruf (z.B. single = reisefreudig, verheiratet und Kinder = langfristig orientiert, etc.).

Erwartungen an eine neue Arbeitswelt

 

Welche drei Dinge sind Ihnen bei einer Arbeitsstelle am wichtigsten?

 

Zielen Sie mehr auf emotionale und persönliche Werte ab, wie z.B. Teamgeist, Wertschätzung, klare Ziele und Visionen, Weiterbildungsmöglichkeiten usw. Weniger auf materielle Faktoren wie z.B. tolle Kantine, ansprechendes Firmenfahrzeug und Gehalt.

 

Welche Erwartungen stellen Sie an einen guten Vorgesetzten? Was ist für Sie wichtig?

 

Z.B. dass ein Teammanager vor und hinter seinen Mitarbeitern steht, sie bewusst wahrnimmt und unterstützt und das Teamziel vor den persönlichen Zielen steht.

 

Welche Erwartungen stellen Sie an einen guten Mitarbeiter? Was ist für Sie wichtig?

 

Loyalität, Teamgeist, Engagement, unternehmerisches Denken, etc.